Thorsten Heck VG Eich ist Lagerleiter bei DHL Biblis mit dem Münchhausen Syndrom

Thorsten Heck VG Eich der Lügenbaron mit dem Münchhausen Syndrom bei Wisag Mannheim und DHL Biblis

Thorsten Heck aus Eich ist gefangen vom Münchhausen Syndrom! Eigentlich ist Torsten Heck aus Eich in Rheinhessen keine Silbe wert, denn dieser Mensch ist einfach nur ein ganz armer Zeitgenosse.

Es geht hier nicht nur um einen Menschen, der vorgibt, studiert zu haben, um dabei zukünftig sein Ego gegenüber seinen Kindern, zu wahren, es geht darum, dass dieser arme Mensch erleben musste, wie seine Eltern die Partner tauschten, obwohl hier wohl die Erklärung, für die ganzen Abgründe eines hinterfotzigen Lebens, verborgen liegen, zeigt das doch, wie dieser Mensch berufliches und gesellschaftliches Leben interpretiert.

Hier geht es darum, dass Thorsten Heck aus Eich, den damaligen Redakteur der Domain, durch den gleichen Rechtsanwalt Andreas Lingenfelser von der LSH Anwaltskanzlei abmahnen ließ, der schon im Fall Keil Gebäudetechnik GmbH gezeigt hat, dass er ohne Rechtsbeugungen zu begehen, kein ordentliches Verfahren führen kann.

In was für einem Land leben wir denn, dass dem damaligen Redakteur der Domain zukünftig verboten werden kann, die Kinder Ronja Heck und Mattis Heck darüber zu informieren, dass ihr Vater Thorsten Heck ein Nachkomme von “Münchhausen” ist?

Thorsten Heck VG Eich Verleumdet bei Wisag Mannheim und DHL Biblis seinen Nachbarn

Ja!!! Natürlich ist der Ex Lagerleiter Thorsten Heck und jetzt ‎technischer Leiter beim Novotel Mainz überrascht gewesen, weil dieser nicht, wie er gegenüber von Zeugen erzählt hat, Stellvertreter des Geschäftsführers von DHL Biblis gewesen ist, sondern vom damaligen Redakteur der Domain in einem dunklen und vermüllten Büroraum angetroffen wurde.

Welcher Mensch, der sozial geerdet ist, sorgt bei seinem Vorgesetzten Steffen Rupp dafür, dass sein Nachbar nach einem Besuch bei ihm, Hausverbot erhält, und riskiert damit dessen Kündigung?

Die Dokumente zeigen, dass der hinterhältige Thorsten Heck, verantwortlich dafür gewesen ist, dass sein Vorgesetzter Herr Rupp, dem damaligen Redakteur der Domain Hausverbot erteilt hat.

Denn welches Interesse sollte den der Vorgesetzte Herr Rupp, der beim Besuch des damaligen Redakteurs der Domain beim hinterhältigen Thorsten Heck, nicht anwesend gewesen ist, denn haben, dem damaligen Redakteur der Domain wegen einem nicht angemeldeten Besuch beim Lagerleiter Thorsten Heck ein Hausverbot zu erteilen und dem damaligen Redakteur der Domain gleichzeitig zu beschuldigen, etwas getan zu haben, was dieser nachweislich nicht getan hat?

Herr Rupp kann folglich nur vom hinterhältigen Thorsten Heck davon in Kenntnis gesetzt worden sein, denn der Gabelstaplerfahrer Joachim S wird wohl kaum gesagt haben, “Der damaligen Redakteur der Domain hätte unerlaubt das Bürogebäude betreten” obwohl der Gabelstaplerfahrer Joachim S dem damaligen Redakteur der Domain die Tür zum Bürogebäude geöffnet hat.

Wie sich später herausstellte, ist der hinterhältigen Thorsten Heck alles andere als ein akzeptierter Lagerleiter gewesen, vielmehr schikanierte dieser die Arbeiter einer Zeitarbeitsfirma von A bis Z.

Wie gesagt: Herr Thorsten Heck ist eigentlich keine Silbe wert, weil, ein ganz armer Zeitgenosse!!!!

Die unten aufgeführten Dokumente zeigen nicht nur jedem Blinden, sondern auch alle anderen, wer der hinterhältige Zeitgenosse ist!!

Also in was für einem Land leben wir denn, dass dem damaligen Redakteur der Domain zukünftig verboten werden kann, die Kinder Ronja und Mattis darüber zu informieren, dass ihr Vater Thorsten Heck mit einer Lüge gegenüber seinem Vorgesetzten Steffen Rupp dafür gesorgt hat, dass der damalige Redakteur der Domain seinen Job verloren hat, weil Thorsten Heck, kein “Arsch” in der Hose hatte um sich einzugestehen, dass er nur Lagerleiter und nicht wie er vorgegeben hat, in der Geschäftsführung vom DHL Biblis seiner Arbeit verrichtet?

In was für einem Land leben wir denn, dass dem damaligen Redakteur der Domain zukünftig verboten werden kann, die Kinder Ronja und Mattis darüber zu informieren, dass Torsten Heck und seine Frau Birte Heck, den damaligen Redakteur der Domain, ohne zuvor einen Schlichter eingeschaltet zu haben, am Amtsgericht Worms verklagt haben und dieser 650 Euro Strafe zahlen musste?

By Tom Rebbalter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like