Chronologie eines perfiden Justizskandals

 

Chronologie eines perfiden Justizskandals

Chronologie eines perfiden Justizskandals am Amtsgericht Worms, Landgericht Mainz, Oberlandesgericht Koblenz der Staatsanwaltschaft Mainz in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Saarland

 
Richter Tobias Suder dritter Berufung Prozess 2020 Landgericht Mainz Osta Rainer Hofius Staatsanwaltschaft Mainz    Richterin Kim Naike Sander dritter Strafprozess 2020 Amtsgericht Worms Landgericht Kaiserslautern Osta Rainer Hofius Staatsanwaltschaft Mainz
 
Richter Tobias Suder zweiter Berufung Prozess 2019 Landgericht Mainz Osta Rainer Hofius Staatsanwaltschaft Mainz    Richterin Nisa Yildirim zweiter Strafprozess 2019 Amtsgericht Worms Landgericht Mainz Osta Rainer Hofius Staatsanwaltschaft Mainz
 
Richter Oliver Berg erster Berufung Prozess 2017 Landgericht Mainz Osta Rainer Hofius Staatsanwaltschaft Mainz    Richter Thomas Bergmann erster Strafprozess 2017 Amtsgericht Worms Oberlandesgericht Koblenz Osta Rainer Hofius Staatsanwaltschaft Mainz
 
   
 
   
 

"Licht im Dunkeln beim Justizskandal von RLP"

Jetzt kommt endlich Licht ins Dunkel bei der Terrorjustiz in Rheinland-Pfalz. Denn der Fall Alfred Becker aus Eich steht prototypisch in der Reihe vieler weiterer Justizskandale in RLP und Deutschland. Alfred Becker versucht man durch die Staatsanwaltschaft Mainz und dem Amtsgericht Worms mundtot zu machen, weil er angeblich Staatsanwälten und Richtern sowie der politischen Elite in RLP zuwider handelte oder aus Sicht seiner Gegner die bestehende Struktur bei der Justiz, durch ungezügelte negative Veröffentlichungen von Rechtsbeugung und Willkür in Gerichtsverfahren am Amtsgericht Worms und durch sein Verhalten aus dem Gleichgewicht zu bringen droht. Vergessen wird dabei nicht, dass durch Missachtung aller vorhandener Beweise Alfred Becker als Drahtzieher dieser Veröffentlichungen herangezogen wird, obwohl weder die Inhaber noch der Server in Deutschland ansässig sind.


Staatsfeind Nr. 1 soll vernichtet werden

Justizversagen.org widmet sich seit Jahren in vielen Berichten und Veröffentlichungen der Aufklärung über die Begebenheiten in den Strafverfahren am Amtsgericht Worms und am Landgericht Mainz, die wir als Bürger möglichst nie erfahren sollen, bzw. uns darüber eine andere Wahrheit erzählt wird, als das was sich eigentlich bei Verfahren gegen unerschrockene ereignet. Alfred Becker wird von der gesamten Justiz in Rheinland-Pfalz als Staatsfeind Nr.1 behandelt – Staatsanwaltschaft Mainz und inzwischen die Berufungsinstanzen am Landgericht Mainz blockieren die vollständige Aufklärung und verstecken sich hinter Lügen und Justiztricksereien. Seit Bestehen des Bundeslandes Rheinland-Pfalz ist es wohl noch nie vorgekommen, dass sich eine Gruppe demokratischer Kräfte aus Staatsanwälten und Richtern zusammengeschlossen hat, um ein einzelnes Individuum so lange Zeit und unter so wenig Menschenwürde und Rechtsstaatlichkeit in einem Strafverfahren bewusst zu isolieren und seine Rechte in einem Strafverfahren zu missbrauchen. Über die Plattform justizversagen.org werden Dokumente veröffentlicht, die Rechtsbeugung und Willkür sowie Folterungen durch das Amtsgericht Worms- und bei der Staatsanwaltschaft Mainz belegen.


Politisch motivierter Strafprozess

Die Verfahren gegen Alfred Becker kann man fast, als politisch Motiviert bezeichnet sind diese doch gezeichnet als zentraler Angriff auf die Meinungsfreiheit zu sehen. Bis heute verhindert das Landgericht Mainz die Aushändigung der für eine Prozessvorbereitung notwendigen Dokumente. Damit ermöglicht diese den lautstarken Vorwurf diesen Justizskandal lautlos zu Ende bringen zu wollen. Bis heute ist der Standpunkt des Landgerichts Mainz in seinen Beschlüssen ganz klar, die besagen, dass der Angeklagte kein Recht auf vollen Zugang und Aushändigung der Dokumente in seinen Fall hat. Damit gibt es also sehr fragwürdige Entscheidungen in diesem andauernden Justizskandal, in welchem die wahren Täter nicht belangt werden, während der nicht Berichterstatter über diesen Justizskandal mithilfe der Gehilfen und Wegschauer entweder in Haft genommen wird oder durch die Staatsanwaltschaft Mainz die Beschädigung unbeweglicher Eigentumsgegenstände bei nicht beteiligten in Auftrag gegeben wird.


Wahrheit zur Justiz in RLP ist bitter

Die Wahrung des Rechts auf Information und freie Meinungsäußerung werden jeden Tag auf neue durch Richter am Amtsgericht Worms, Landgericht Mainz, Oberlandesgericht Koblenz und den Staatsanwälte der Staatsanwaltschaft Mainz verletzt. Die geschilderte Wahrheit ist bitter. Diesem Unrecht müssen wir ein Ende bereiten. Denn hier soll für alle Zeiten ein Exempel auf die Meinungsfreiheit statuiert werden.